Schlemmerreise in Friaul-Julisch Venetien

Feinschmecker, Genießer und Liebhaber der italienischen Küche sollten schon längst eine Schlemmerreise in Friaul-Julisch Venetien geplant haben, denn die italienische Region rühmt sich vieler Spitzenprodukte – und das zu Recht!

food@fabrice_gallina2020-0419 A

Friaul-Julisch Venetien ist immer eine Schlemmerreise wert. Was ist die beste Reisezeit dafür? Eigentlich gibt es sie nicht, denn jede Saison hat ihre kulinarischen Highlights. In der kleinen nordöstlichsten Region Italiens gibt es eine so große Fülle an wohlschmeckenden typischen Produkten, dass man dort das ganze Jahr schlemmen kann. Doch zwischen Mai und Juni sind die zartgrünen Weinreben auf den sanften Hügeln besonders malerisch. Eine Genussreise kann dort mit zwei Spezialitäten, dem San-Daniele-Schinken und dem Montasio-Käse, vereint in einem schmackhaften Teller Pasta, anfangen. Dazu trinkt man ein Glas Rot- oder Weißwein, wie einen Collio Friulano oder einen Schioppettino di Prepotto.  

San Daniele del Friuli

Der San-Daniele-Schinken DOP: hauchdünne Köstlichkeit  

Zu den wohl bekanntesten und köstlichen Spitzenprodukten der Region zählt der San-Daniele-Schinken. Um den berühmten Leckerbissen herzustellen, braucht man nur Schweinefleisch, Meersalz und die Luft der kleinen Ortschaft San Daniele del Friuli. Hier produzieren über 30 Hersteller die schmackhafte Spezialität, die auf der Zunge zergeht. Der Schinken stammt ausschließlich aus Schweinen, die in Italien geboren und aufgezogen werden. Die besten Keulen mit einem Gewicht von mindestens 12 kg werden ausgewählt und mit Meersalz bedeckt, anschließend gelagert und gepresst. Danach ruht der Schinken für drei Monate und wird anschließend acht Monate lang zur Reifung aufgehängt. Nach dreizehn Monaten wird er, gemäß den Produktionsbestimmungen, vom Prüfinstitut zertifiziert und mit dem typischen feuereingeprägten Markenzeichen versehen. Pur, um Grissini gerollt oder auf Brot schmeckt diese Schinkensorte am besten hauchdünn aufgeschnitten. DerSan-Daniele-Schinken wird aber auch in dickeren Würfelchen verwendet, um verschiedene Gerichte mit seinem süßen und milden Aroma zu verfeinern. 1996 hat die EU den San-Daniele-Schinken als Produkt mit geschützter Ursprungsbezeichnung anerkannt.  

Der Montasio DOP: Käse mit Tradition!

Seinen Namen hat der Montasio-Käse vom gleichnamigen Bergmassiv in den westlichen Julischen Alpen erhalten. Der Montasio, dessen Herstellung bereits um das Jahr 1200 begann, wird heute in der ganzen Region hergestellt – und sogar darüber hinaus. Aus gekochtem, halbharten Käseteig hat dieser Käse einen weichen und milderen Geschmack. Bereits nach 60 Tagen Reifung ist er auf natürliche Weise laktosefrei. Die einen lieben ihn frisch (fresco), dann schmeckt er mild und delikat. Mag man ihn ein bisschen reifer, wählt man ihn mittelreif (mezzano): Nach 5 bis 10 Monaten Reifung ist er vollmündig. Einen ausgeprägten Geschmack bekommt er nach mehr als 10 Monate Reifung als reif (stagionato).Den alten (stravecchio) Montasio mit mehr als 18 Monaten verwendet man auch zum Reiben. Ob pur mit Brot oder in der Kombination beispielsweise mit Früchten, in Salaten, als Zutat für Füllungen oder gerieben auf Pasta oder zum Risotto oder sogar für süßes Gebäck: Der Montasio-Käse ist ein echter Alleskönner in der Küche. 1996 hat er die geschützte Ursprungsbezeichnung bekommen.

Das native Olivenöl extra Tergeste DOP

Nicht jeder kennt Produzenten von nativem Olivenöl extra aus Friaul-Julisch Venetien. Doch in den vorigen Jahrhunderten war die Region die Speisekammer des österreichisch-ungarischen Kaiserreichs, denn Oliven gedeihen nur diesseits der Alpen. Intensiv wurden daher Olivenhaine rund um Triest, vor allem im Gebiet von San Dorlingo/Dolina, angebaut und natives Olivenöl extra produziert. In dieser Gegend hat das native Olivenöl extra der Marke Tergeste das italienische Siegel DOP für Produkte mit geschützter Ursprungsbezeichnung (g.U. bzw. ital. DOP Denominazione d‘Origine Protetta) bekommen. Dafür verwendet man vor allem die autochthone Olivensorte Bianchera, die einen leichten, milden, aromatischen Geschmack hat. Das Abfülldatum des Olivenöls muss auf dem Etikett angegeben werden.    

Der Weißwein Collio Friulano DOC

Zu den rund ein Dutzend DOC-Zonen der Region Friaul-Julisch Venetien zählt auch die kleine DOC-Collio, die eine breite Palette von sortenreinen Weiß- und Rotweinen anbietet. Das Weingebiet erstreckt sich entlang der Grenze mit Slowenien in der italienischen Provinz Görz und auch in den benachbarten slowenischen Anbaugebieten. Dort heißt die DOC-Zone Brda, was Hügel bedeutet (sowie die italienische Bezeichnung Collio). Der strohgelbe trockene Weißwein Friulano schmeckt angenehm fruchtig und frisch. In der Nase erkennt man Noten von Akazien, Mandelblüten und sogar Ananas. Ideal zu Nudeln und Risotto, auch mit Muscheln, trinkt man ihn am besten bei einer Temperatur zwischen 10 und 12 Grad.

Der Rotwein Schiopettino di Prepotto, Friuli Colli Orientali DOC

Die einheimische Rotweinrebsorte Scioppettino liefert trockene, kräftige und farbintensive Rotweine, die sich zum reinsortigen Ausbau im Barrique eignen. Die Herkunft des Namens ist nicht klar: Vermutlich geht er auf den spritzigen Charakter der Weine zurück, oder hat mit den harten Schalen der Beeren zu tun. Hergestellt wird dieser Wein hauptsächlich in und um die Ortschaft Prepotto in der DOC-Zone Colli Orientali. Besonders zur Geltung kommt dieser würzige Rotwein bei Vorspeisen, Nudelgerichten, Wild und gebratenem oder geschmortem Fleisch – am besten bei einer Temperatur zwischen 18 und 20 Grad.

Weinkellerei Azienda Agricola Grillo Iole

Diese typischen Produkte hat Küchenchef Stefano Nicoletti des Restaurants „Casa Rossa ai Colli“ aus Ragogna (in der Provinz Udine) bei der “Cooking-Masterclass aus Friaul-Julisch Venetien” verwendet. Für das Rezept „Tagliolini alla San Daniele“ benutzte er San-Daniele-Schinken DOP, Eier-Tagliolini der Nudelfabrik Antichi Sapori, natives Olivenöl extra Tergeste von Kocjančič Rado und Montasio-Käse DOP. Dazu hat man den Friulano Collio der Azienda Agricola Ronco Blanchis und den Schioppettino di Prepotto der Azienda Agricola Grillo Iole verkostet. Die Cooking-Masterclass wurde am 17. Mai 2021 von der Italienischen Handelskammer München-Stuttgart, ITALCAM, und der Region Friaul-Julisch Venetien, Promoturismo FVG organisiert. www.italcam.de 

Informationen: über Friaul-Julisch Venetien www.turismofvg.it und www.tastefvg.it 

Text: Nicoletta De Rossi

Bilder: Promoturismo FVG – Aufmacher-Bild: Fabrice Gallina – Bild San Daniele del Friuli: Ulderica Da Pozzo – Bild San-Daniele-Schinken: Consorzio del Prosciutto di San Daniele – Bild Montasio-Käse: Alessandro Castiglioni – Bild Trauben: Massimo Crivellari – Bild Landschaft Prepotto: Alessandro Michelazzi – Bild Produkte Cooking-Masterclass: Nicoletta De Rossi

Erscheinungsdatum: 21.05.2021

Teile diesen Beitrag

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *