Bella Italia ist faszinierend

Maria Coccia arbeitet gefühlt schon immer in der Touristik-Branche. Als Hoteldirektorin im apulischen Mattinata weiß sie am besten Bescheid, was die Gäste von ihrem Italienurlaub erwarten.

Maria Coccia 3

Im Gespräch mit Maria Coccia merkt man sofort, wie stark die Hoteldirektorin mit ihrer Region, dem apulischen Gargano, verbunden ist. Mit Leidenschaft erzählt sie von ihren Lieblingsorten rund um ihre Heimatstadt Mattinata. Die Kleinstadt hat das ganze Jahr über ein mildes Klima und ist von einer atemberaubenden Landschaft umgegeben. Hier treffen sich Alt und Jung noch auf dem Hauptplatz und genießen das Vergehen der Zeit in geruhsamem Tempo.

„Diese Region bietet alles was das Herz begehrt: Entspannung in einer wunderschönen Natur, eine leckere Küche und eine alte spannende Geschichte,“ sagt sie. Einem deutschen Besucher, der das erste Mal nach Italien kommt, würde sie selbstverständlich Apulien als Urlaubsdestination empfehlen: „vor allem den Besuch kleiner Borghi, wo man heute noch authentische Erlebnisse sammeln kann.“ Und wenn der Urlauber Mattinata als Urlaubsort aufsucht? „Erstens würde ich mich sehr freuen, ihn hier in Mattinata willkommen zu heißen. Die Stadt hat in der umliegenden Region eine strategische Position. Von hier aus kann man beispielsweise leicht das geschichtsträchtige Monte Sant’Angelo, aber auch die wunderschöne Küste des Gargano bis nach Vieste und Peschici mit ihren atemberaubenden Ausblicken aufs Meer oder die Foresta Umbra, einen dichten Wald wie aus den Märchen, erreichen,“ sagt die Apulierin. Und ihre Augen leuchten vor Freude, wenn sie von der bezaubernden Bucht Baia delle Zagare, einem der Wahrenzeichen der ganzen Region, schwärmt.

Wir bekommen noch weitere Tipps von ihr: „Die Küste sollte der Besucher am besten vom Meer aus entdecken, denn so kann er die vielen Meeresgrotten erkunden und den Kontrast zwischen dem tiefblauen Meer, den weißen Klippen und den grünen Pinienbäumen vor dem strahlend blauem Himmel am besten erleben. Darüber hinaus liegt Mattinata günstig auch, um das weltbekannte und von den Deutschen besonders geliebte Castel del Monte zu besuchen.“ Apropos Urlaub! „Wo würden Sie in Apulien – außerhalb Ihres Mattinata – den Urlaub verbringen?“  Sie denkt kurz nach und antwortet: „auf den Tremiti-Inseln, wo man ein wunderbares Meer, pure Entspannung und gutes Essen auf einmal genießen kann.“

Italien: ein faszinierendes Land

Mit Maria Coccia sprechen wir aber nicht ausschließlich über Apulien. Unsere nächste Frage lautet: „Wie empfinden Sie Italien?“ „Italien ist ein faszinierendes und kontrastreiches Land, das den Besucher immer aufs Neu überrascht. Die Vielfalt seiner verschiedenen Kulturen und die Einflüsse unterschiedlicher Völker haben unser Land tief geprägt und gestaltet. Daraus ist auch die Liebe für das Teilen mit anderen entstanden, sei es die Liebe für einen schönen Sonnenuntergang, ein Lächeln, einen Teller Spaghetti oder einen aromatischen caffè. Italiener lieben es, ihre Gefühle zu teilen,“ erzählt die wachsechte Apulierin. „Und zur Faszination Italien gehört selbstverständlich auch das gute italienische Essen, denn unsere Küche verführt jeden Gast,“ fügt sie hinzu – und dabei spricht wieder die Expertin, da ihre Familie ein bekanntes Restaurant in Mattinata führt. Ob Italien in Sachen Tourismus etwas besser machen könnte, fragen wir sie zuletzt. „Ja, wir Italiener sollten uns mehr einbringen, um eine dauerhafte Verbindung und Interaktion zwischen dem Territorium und der Tourismusbranche aufzubauen, sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich. Die verschiedenen Regionen sollten ihre Identität besser präsentieren, jenseits der lokalen kleinen eigenen Interessen, d.h. als ganzer Territorium. Nur so kann man meiner Meinung nach die Herausforderung des globalen Wettbewerbs gewinnen. Dazu sollte das Territorium seinen Besuchern eine bessere und unkomplizierte Zugänglichkeit der wichtigsten touristischen Sehenswürdigkeiten anbieten. Wie kann man das erreichen? Unter einer gut organisierten Regie, welche die verschiedenen Akteure koordiniert,“ betont Coccia.

Maria Coccia ist Hoteldirektorin beim Hotel Residence Il Porto in Mattinata. Infos hier. Ihre Familie betreibt in der apulischen Kleinstadt, die auch wegen ihrer wild wachsenden Orchideen bekannt ist, das Restaurant La Scarpetta d’Oro.

Interview und Bilder von Mattinata: Nicoletta De Rossi

Bild Maria Coccia: privat

Erscheinungsdatum: 11.10.2020

Teile diesen Beitrag

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *