Genusserlebnisse bei Ca’Alberti auf Lido

Im Relais Ca’ Alberti auf dem Lido von Venezia wird man als Gast der Locandiere Michela Cefarchia und Micaela Salmasi mit den wunderbaren, schmackhaften Kreationen des Küchenchefs Giorgio Trovato verwöhnt.

Im eleganten, mit alten raffinierten Möbeln und Accessoires im venezianischen Stil eingerichtetem Salotto des Relais Ca’ Alberti auf Lido ist alles bereit für den Aperitif. Draußen spielt eine rote Sonne einige Minuten lang mit dem Wasser der Lagune, bevor sie am Horizont verschwindet und den Himmel rot und orange hinterlässt. Die Inhaberinnen Michela Cefarchia und Micaela Salmasi empfangen uns herzlich und stellen sich als Locandiere vor.

Köstlichkeiten zum Aperitif

Der Küchenchef, Food-Berater und Food-Stylist Giorgio Trovato hat einen allerfeinsten Aperitif zubereitet. „Die Stille dieses Hauses hat mich so fasziniert, dass ich sehr gerne die Locandiere Michela und Micaela in ihrem Projekt unterstütze. Die Ortschaft Malamocco, wo sich das Relais befindet, ist einfach bezaubernd, und ich liebe es, für meine Küche wieder lokale und traditionelle Spezialitäten und Produkte zu entdecken, bzw. zu verwenden. Kurz gesagt: Die Küche wieder mit dem Territorium in Einklang zu bringen,“ sagt Trovato. Er tut das ganz im Sinne der beiden Locandiere. Sie besitzen ganz in der Nähe ihres Charmhotels einen Gemüse-und Obstgarten, wo nachhaltig und umweltfreundlich angebaut wird.

Zum Aperitif werden uns wunderbare Köstlichkeiten im raffinierten Geschirr und passend zur Kulisse dieses Ambientes serviert. In diesem Charmehotel fühlt man sich in alte Zeiten zurückversetzt! Trovato hat für uns einen Couscous aus canocchie (Heuschreckenkrebsen) und Trockenobst gezaubert – dazu eine Creme aus warmen Kartoffeln mit Limette und rohen Lachs im Schwarztee bzw. Tee aus Bergamotte mit grünem Apfel und Senf.

Nach einer erholsamen Nacht erwartet uns am darauf folgenden Morgen, umgeben von der faszinierenden Stille von Malamocco, ein Frühstücksbuffet mit leckeren hausgemachten Kuchen und Obstkonfitüren aus dem eigenen Garten. Auch das Brot wird in der Küche dieses Relais aus dem 14. Jh. selbst gebacken. Als Überraschung bekommen wir einen Joghurt mit Hanfsamen: eine der sogenannten „coccole“ (Liebkosungen), wie die Locandiere diese Köstlichkeiten nennen.

Informationen:  www.relaisalberti.com

 

Text: Nicoletta De Rossi   •   Bilder:  Relais Alberti, Harald G. Koch, Nicoletta De Rossi

Erscheinungsdatum: 28.07.2017

Teile diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren...​

Geheimtipps aus den Regionen