Strandurlaub im sizilianischen Menfi

Glasklares Wasser und saubere Strände abseits des Massentourismus und eine sanfte Hügellandschaft laden die Besucher nach Menfi im Südwesten Siziliens ein - ein idealer Ort für den Strandurlaub in diesem Sommer. Mit Podcast!

Menfi Strand Giovanni Ardizzone2

Wenn man in die Terre Sicane, der Region von Menfi, ankommt, ist man von der hügeligen Landschaft dieser Gegend fasziniert. Mir ging es nicht anders, als ich das erste Mal diese Ecke Siziliens entdeckte. Mehrere Monate scheint hier die Sonne und liebkost die sanfte Hügellandschaft rund um die Stadt. Unerwartet erstrecken sich rund um Menfi auch Felder von allerlei sonnenreifen Produkten, wie Artischocken, und unzählige Olivenhaine und Weinberge.

Von den höheren Anhöhen sieht man dann das tiefblaue Meer, quasi in greifbarer Nähe. Vom Balkon des großen Platzes Vittorio Emanuele III. aus bekommt man einen Vorgeschmack davon. Eine Reihe großer Palmen, die der Piazza ein orientalisches Flair verleihen, lenken den Blick auf das offene kristallklare Meer. Auf die Piazza blickt auch der Turm Torre Federiciana: Er bewahrt heute nur wenige Reste der alten Burg, die Friedrich II. 1238 erbauen ließ. Die Burg konnte leider, zusammen mit vielen anderen alten Gebäuden, dem Erdbeben, das Menfi und die ganze Region 1968 heimsuchte, nicht trotzen. Am Platz befindet sich auch der alte Palazzo Pignatelli, der eine schöne Muschelsammlung zeigt. Was macht man hier während der sehr langen schönen Saison, in der die Sonne fast gnadenlos brennt? Die Eiheimischen suchen Schatten und Frische hinter den dicken Mauern ihrer Palazzi oder gehen ans Meer.

Podcast mit Giovanni Ardizzone zur aktuellen Lage in Menfi (27.05.2020)
Sanddünen und lange Strände

Seit über 20 Jahren bekommen die Strände rund um Menfi, Porto Palo, Cipollazzo und Lido Fiori, jedes Jahr das Umweltzeichen „Blaue Flagge“ (Bandiera Blu) – der Beweis für die ausgezeichnete Sauberkeit der Küste und des Meers dieser Küstenstrecke. In der Ortschaft Lido Fiori prägen Sanddünen das Strandbild, wo ich sogar zarte Wildlilien entdeckt habe. Selbst Weinreben wachsen hier bis fast an den Strand! In den abendlichen Stunden, wenn sich die Sonne dem Horizont entgegen neigt, trifft man sich auf der langen Hauptstraße Via della Vittoria bei einem Aperitif. Als Gast fühlt man sich immer willkommen, denn Gastfreundlichkeit wird hier seit jeher groß geschrieben.

Tipps

Die Gegend rund um Menfi kann man auch mit dem Rad erkunden (lieber nicht im Hochsommer wegen der hohen Hitze): Auf dem Rad kann man den Strand in Porto Palo bequem erreichen. Nur knapp 20 Kilometer weit von Menfi ist der Parco Archeologico di Selinunte mit seinen acht dorischen Tempeln über dem Meer entfernt.

Informationen über Menfi hier

Informationen rund um Italien bei: ENIT

Text und Bilder: Nicoletta De Rossi

Bilder zum Podcast und Aufmacher-Bild: Giovanni Ardizzone

Erscheinungsdatum: 27.05.2020

Teile diesen Beitrag

3 Comments

  1. Ich finde diesen Artikel beachtlich! Klar, strukturiert und allumfassend hinsichtlich dem lokalen Tourismus. Ich bin gebürtiger Menfitano und weiß was diesbezüglich Frau Nicoletta De Rossi unternommen haben muss und sich gründlich zu informieren um danach professionell und "schnorkelfrei" zu berichten/ referieren. Sanfter Tourismus in dieser Art und Weise fördert an erster Stelle Freundschaften und die Kutur zwischen den Völkern.
    Manche Einheimischen wissen allerdings nicht immer was sie haben, weil sie es jeden Tag sehen und erleben. Die Vermarktung dieses einzigartigen Guts (Tourismus) sollte professionell angegangen werden einschließlich der städtebaulichen Ordnung und der Regulierung der Bebauung rund um diese wunderschöne sicanische Küste. Das geschieht bisher leider nicht! Jeder baut (baute) und macht was und wie er kann und wo er kann. Das Resultat ist mindestens zwiespältig. Einmalig schön, attraktiv und "sonderbar Wild" für die ausländischen Touristen und gleichzeitig planlos und unreglementiert für zukünftige Generationen. Ich hoffe nur, dass diese einmalige landschaftliche Schönheit mit der Zeit nicht untergeht.

    • Buongiorno Herr Bonfiglio und vielen Dank für Ihren Kommentar! Sie haben Recht, und wir hoffen auch, dass diese wunderschöne, teilweise noch ursprüngliche Landschaft richtig geschätzt und dementsprechend geschützt wird! Cari saluti Ihr sonoitalia-Team

  2. Ehre wem Ehre gebührt! Cui honorem, honorem! Beste Grüße aus Backnang bei Stuttgart. Michele Bonfiglio

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *