Peschici: Idylle in apulischem Gargano

Auf einer Klippe thront Peschici im apulischen Vorgebirge Gargano über der Adria. Seine weiß gekalkten Häuser und seine Küstenstrecke sind ein beliebtes Postkartenmotiv, die bei jedem Urlaubsgefühle wecken.

Peschici NDR 1

Steil über dem Meer liegt Peschici mit seinen weißgetünchten Häusern. Im Labyrinth seiner Altstadt, die fast 100 Meter über der Adria liegt, haben wir auch ein paar Mal die Orientierung verloren. Sich in dieser idyllischen apulischen Ortschaft wirklich verirren kann man allerdings nicht, denn Peschici ist eine kleine Stadt. Blau gestrichene Türen, Fensterläden und Balkone schmücken weiß gekalkte Wände und prägen die engen Gassen und versteckten kleinen Plätze. Mit dem Blau des Meeres und des Himmels im Hintergrund bieten sie unzählige Fotomotive – wie die meisten Besucher schießen auch wir an jeder neuen Ecke Bilder.   

Märchenhaft über dem Meer

Von der Ferne aus scheint die Stadt mit den weißen, einstöckigen Häusern fast über dem Meer zu schweben. Aus normannischer Zeit stammt die pittoreske mittelalterliche Burg, die zwischen dem 10. und dem 11. Jh. erbaut wurde. Der hohe Turm Rocca Imperiale geht auf die Zeit Friedrichs II. zurück. Die Stadtmauer, die man durch ein imposantes Tor passiert, um die Altstadt zu erreichen, wurde dagegen unter spanischer Herrschaft errichtet. Bei klarem Wetter genießt man von der Terrasse der Burg aus einen atemberaubenden Blick auf das offene Meer bis hin zu den Tremiti-Inseln. Wir haben heute besonders Glück, weil die Silhouette der bezaubernden Inseln, dank der klaren Luft nach einem Gewitter, auch von anderen hohen Stellen in Peschici aus zu sehen ist.

Strandleben in Peschici

Die kleine Stadt ist mit ihrer großen Bucht und einem langen Sandstrand ein beliebter Badeort des Gargano. Sie wird aber von vielen weiteren Buchten und kleineren Stränden mit klarem Wasser und feinem Sand umgeben. 2020 haben die folgenden Strände rund um Peschici die Auszeichnung Bandiera Blu – Blaue Flagge – bekommen: Sfinale, Gusmay, Baia di Calalunga, Baia di Monaccora, Baia San Nicola, Procinisco und Baia di Peschici. Auf den knapp 700 Meter langen weißen Sandstrand Baia und Marina di Peschici freuen sich nicht nur Wasserratten und Sonnenanbeter, sondern auch Surfer, weil hier immer eine angenehme Brise weht. Im Sommer bewundert man von hier aus sowohl Sonnenauf- als auch Sonnenuntergang. Über vielen Buchten ragen alte Wachtürme empor, wie der Turm an der Bucht Cala Lunga oder der am Strand Sfinale – und sind nicht nur bei Hobbyfotografen und hoffnungslosen Romantikern beliebt.

Tipp: 14 historische Trabucchi befinden sich entlang der Küste zwischen Peschici und Vieste. Trabucchi sind alte, in den Felsen verankerte Fischfangeräte aus Holz. Einige sind heute noch im Betrieb, wie die Trabucchi von San Nicola und Punta Manaccora. Andere wurden in Fischrestaurants umgestaltet, wie die Trabucchi von Monte Pucci oder da Mimì. Bei Sonnenuntergang sind sie besonders spektakulär: Ihrer Faszination zu widerstehen ist uns noch nicht gelungen – und das bei jedem Wetter. 

Informationen über Peschici und Apulien hier oder im Reiseführer Apulien mit Basilikata

Die Blaue Flagge ist ein Umweltzeichen, das jedes Jahr neu an die Strände vergeben wird.

Text: Nicoletta De Rossi

Bilder: Nicoletta De Rossi und Harald G. Koch

Erscheinungsdatum: 07.01.2021

Teile diesen Beitrag

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *