Santa Severina im kalabrischen Marchesato

Im kalabrischen Marchesato entdecken wir das mittelalterliche Santa Severina auf einem Hügel im Inneren der Provinz Crotone.

Santa Severina 1 NDR_2

Rund um das kalabrische Crotone erstreckt sich der sogenannte Marchesato, der ungefähr der Provinz von Crotone entspricht. Dazu gehört auch Santa Severina, eines der Borghi più Belli d’Italia.
Wer von Crotone ins Landesinnere auf der Straße 107 fährt, der erlebt eine völlig andere Landschaft als die Ionische Küste. Nach ein paar Kilometer wird es hügelig. Wir fahren am Fluss Neto entlang bis wir schon von weitem eine Stadt auf einem einsamen Sporn aus Tuffstein erblicken. Wir nähern uns an Santa Severina, das sagenhaft auf 325 Meter Höhe thront. Von unten kann man die dramatische und einmalige Lage dieser Ortschaft beobachten, die in ihrer Altstadt heute noch nur 1000 Bewohner zählt. Wenn die Wolken tief hängen, sieht die kleine Ortschaft zauberhaft aus, als würde sie am Himmel schweben. Vieles deutet auf die byzantinische Herrschaft hin, wie das Baptisterium von 8.-9. Jh. n. Chr. oder die Kirche Santa Filomena über dem Stadtteil Grecìa. Die steilen Gassen, die zur großen, elliptischen Piazza Campo führen, sind von eleganten Palästen flankiert, an deren Wänden sich feuerrote Bougainvilleen ranken. Der Alltag in dem alten Ortskern spielt sich hier ab: Gegen Abend treffen sich alle, Alt und Jung, auf dem Platz. Die Meisten sind Männer, die wie üblich in vielen süditalienischen Städtchen auf Bänken sitzen und sich unterhalten. Über die Piazza wacht die Normannenburg von 1067, von der aus man spektakuläre Ausblicke auf die Stadt und die umliegende Region hat.

Informationen:

Crotone: www.welcomecrotone.it 

CTG Kroton: https://tinyurl.com/wh6oubm

Amici del Tedesco: www.amicideltedesco.eu 

Santa Severina: www.comune.santaseverina.kr.it www.borghipiubelliditalia.it

Casa di Chiara
Urige, ruhige und liebevoll geführte Herberge im alten Palazzo im Herzen von Crotone, nur ein paar Minuten vom Castello und dem Strand entfernt.
www.bellacalabria.net

Text und Bilder: Nicoletta De Rossi

Teile diesen Beitrag