Eine Schau über die alte römische Straße Appia Antica

Die Schau „Still Appia. Fotografie di Giulio Ielardi e scenari del cambiamento“ zeigt die Entwicklung der alten römischen Straße Appia Antica in Bildern von Giulio Ielardi.

Der römische Fotograf Giulio Ielardi dokumentierte im Jahre 2021durch viele Bilder seine Wanderung auf der Via Appia Antica, von Rom bis nach Brindisi. Nur mit seinem Rucksack und seiner Kamera war er auf einer der ältesten Straßen Roms unterwegs. Unter seinen vielen Bildern wurden 50 Stück für die Ausstellung „Still Appia. Fotografie di Giulio Ielardi e scenari del cambiamento“ (Still Appia. Fotografien von Giulio Ileardi und Szenarien der Wandlung) ausgewählt.

Dass immer mehr Leute die antiken Straßen Italiens und insbesondere die Via Appia entdecken, beweist auch das Projekt „Appia Regina Viarum“ des italienischen Kultusministeriums. Ziel dieses Projektes ist die Wiederinstandsetzung der Wanderwege und der Denkmäler in den Regionen Latium, Kampanien, Basilikata und Apulien – die Regionen, durch die die Via Appia verläuft. Auch der archäologische Park Parco Archeologico dell’Appia Antica, der Organisator dieser fotografischen Schau ist, beteiligt sich am Projekt und übernimmt die Strecke zwischen dem Umland Roms und den Castelli Romani. Die Bilder der Schau zeigen nicht nur die verschieden Orte entlang der Via Appia, sondern „erzählen“ auch von den Aktionen und den Visionen des Projektes.  

Wo: Parco Archeologico dell’Appia Antica, Complesso di Campo di Bove, Via Appia Antica 222, in Rom

Wann: 9. April – 9. Oktober 2022

Informationen: www.parcoarcheologicoappiaantica.it

Die Via Appia wurde 312 v. Chr. angelegt: Sie verlief damals von Rom bis nach Capua in Kampanien. 190 v. Chr. wurde sie bis nach Brindisi in Apulien verlängert. So wurde sie zu einer der wichtigsten Handelsstraßen des römischen Reiches. 

Text: Sylvia Pastres – Bilder: Giulio Ileardi

Erscheinungsdatum: 07.04.2022

  

Teile diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren...​